Springe direkt zu:

Sie sind hier: Materialien / Bücher
Suche
Suchbox 

GMK-Shop

Buchcover: Körper. Kult.Medien.

Körper. Kult. Medien.<br />Inszenierungen im Alltag und in den Medien<br />Die kompletten Artikel können Sie in unserem Buch nachlesen.

Buch bestellen

Dieter Baacke Preis

Screenshot dieterbaackepreis.de

Auf der Webseite finden Sie ausführliche Infos zum Preis sowie wissenschaftliche Texte und Praxisbeispiele.

Zur Webseite

Weblogs der GMK

Screenshot gmkblog.de

Besuchen Sie auch das allgemeine Webblog der GMK zu Medienpädagogik, Medienbildung, Medienkompetenz und unseren Diskussionsblog zur medienpädagogischen Positionsbestimmung zu Big Data Analytics.

gmkblog.de |bigdata.gmkblog.de

Körper und Körperbilder – Medienkritik und medienpädagogische Bildungsarbeit

Kritisch-konstruktive Betrachtungen aus der Gender-Perspektive

Renate Luca

Wenn heute von Körper gesprochen wird, so ist die Rede nicht nur von Medizin oder Biologie. Sozial- und Geisteswissenschaften beschäftigen sich mit dem Thema. Der Körper wird als sinnlich-ästhetisches Phänomen verstanden. Es ist von Konstruktion, von der kulturellen Überformung und der Machbarkeit des Körpers die Rede. Gleichzeitig müssen wir davon ausgehen – dies hat die theoretische Diskussion im Kontext der Genderdebatte gezeigt –, dass sich der Körper in seiner Existenz immer auch als Personenkörper manifestiert. Das Sprechen über Körper in den Sozialwissenschaften sollte also gleichzeitig Natur und Kultur im Blick haben. Diese Doppelperspektive schützt vor Vereinseitigungen und Vereinfachungen.

Im Kontext der Psychologie gilt der Körper als Ort des Selbst. Seine Bedeutung besteht darin, das Selbst von der Umgebung abzugrenzen. Der Körper ist ebenfalls Ort der Darstellung der eigenen Person. Er gibt Informationen für soziale Kontakte und Erwartungen. Der Körper ist der Ort, in dem und an dem sich Emotionen, Gedanken und Handlungen manifestieren. Speziell in der Adoleszenz repräsentiert er das Erwachsenwerden.

Weitere Schwerpunkte des Artikels:

  • Körper und Adoleszenz
  • Körper und Körperbilder in den Medien
  • Facetten der Darstellung des Körpers
  • Die Medien als (heimlicher) Verführer (Empirie)
  • Medienkritik und medienpädagogische Bildungsarbeit

 

Über den Autor

Renate Luca
Prof. Dr., Professorin am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Arbeitsschwerpunkte: Geschlechterforschung, Medienpsychologie, Medienpädagogik.

Links

www2.erzwiss.uni-hamburg.de
Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg

www2.erzwiss.uni-hamburg.de/personal/luca/luca.htm
Informationen zu Renate Luca