Springe direkt zu:

Sie sind hier: Materialien / Bücher
Suche
Suchbox 

GMK-Shop

Buchcover: Körper. Kult.Medien.

Körper. Kult. Medien.<br />Inszenierungen im Alltag und in den Medien<br />Die kompletten Artikel können Sie in unserem Buch nachlesen.

Buch bestellen

Dieter Baacke Preis

Screenshot dieterbaackepreis.de

Auf der Webseite finden Sie ausführliche Infos zum Preis sowie wissenschaftliche Texte und Praxisbeispiele.

Zur Webseite

Weblogs der GMK

Screenshot gmkblog.de

Besuchen Sie auch das allgemeine Webblog der GMK zu Medienpädagogik, Medienbildung, Medienkompetenz und unseren Diskussionsblog zur medienpädagogischen Positionsbestimmung zu Big Data Analytics.

gmkblog.de |bigdata.gmkblog.de

Unterhaltsam und informativ

Zum Potential der Medien für die Gesundheitsförderung

Claudia Lampert

Dass Medien im Alltag von Kindern und Jugendlichen eine wichtige Rolle spielen, kann inzwischen als Gemeinplatz gelten. Sie dienen in vielfältiger Hinsicht als Orientierungshilfe – vor allem im Hinblick auf unterschiedliche Lebensentwürfe und die Ausbildung der eigenen Identität.
Die öffentliche Debatte konzentriert sich jedoch zumeist ausschließlich auf die negativen Medieninhalte und Risikopotenziale des Medienkonsums, seien es gewalthaltige Bildschirmspiele oder Medienangebote, die – oft von Erwachsenen – als geschmacklos bewertet werden. Das Medienhandeln Heranwachsender wird aus dieser angebots- und erwachsenenzentrierten Perspektive häufig auf die Nutzung problematischer Angebote reduziert, aus denen vorschnell potenzielle negative Wirkungen abgeleitet werden.
Positive Angebote, Funktionen und Potenziale der Medien werden allenfalls punktuell unter mediendidaktischen Gesichtspunkten in den Blick genommen und erlangen eher selten größere (öffentliche) Aufmerksamkeit.
Ein ähnliches Phänomen zeigt sich auch im Hinblick auf das Thema Gesundheit und Medien.

Weitere Schwerpunkte des Artikels:

  • Überlegungen, wie man die Attraktivität medialer Angebote nutzen könnte, um gesundheitsfördernde Botschaften zielgruppenadäquat zu vermitteln
  • Auseinandersetzungen, wie bestimmte Gesundheitsthemen dargestellt werden
  • Möglichkeiten die Medien bieten, Kinder und Jugendliche mit präventiven und gesundheitsfördernden Informationen und Themen zu erreichen

 

Über den Autor

Claudia Lampert
Dr., wissenschaftliche Referentin am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg. Zudem ist sie Mitbegründerin des Netzwerkes Medien und Gesundheitskommunikation

Links

www.hans-bredow-institut.de
Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg

www.netzwerk-gesundheitskommunikation.de
Netzwerkes Medien und Gesundheitskommunikation