Warum Medienpädagogik und Medienbildung genau jetzt wichtig sind und warum Medien-pädagog*innen (noch stärker) gehört werden sollten − dazu positioniert sich der GMK-Vorstand im Mai über Social Media mit einer Statement-Kampagne unter den Hashtags #wirsindGMK und #vonBerufMedienpaed. Denn schulische sowie außerschulische Bildungsinstitutionen stehen vor der Herausforderung, neue (digitale) Wege zu gehen, um den Kontakt zu Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aufrechtzuerhalten. Hierbei schaffen sie spannende neue und Ersatz-Angebote, die oftmals eine hohe Kreativität aufweisen, manchmal aber von strukturellen und technischen Schwierigkeiten geprägt oder beschränkt sind. Es fehlen mitunter technische Ausstattung und Kompetenzen sowie medienpädagogische Erfahrungen. Dabei weist die Medienbildung langjähriges Wissen und Best-Practice-Modelle auf, die vielen Institutionen in dieser Lage zugutekommen kann. Die Kampagne wird über die verschiedenen Social Media-Kanäle gestreut und zudem auf der GMK-Website dokumentiert.

GMK-Kampagne in Zeiten von Corona: Eik-Henning Tappe

GMK-Kampagne in Zeiten von Corona: Marion Brüggemann

GMK-Kampagne in Zeiten von Corona: Philipp Buchholtz

GMK-Kampagne in Zeiten von Corona: Horst Sulewski

GMK-Kampagne in Zeiten von Corona: Nadine Berlenbach

GMK-Kampagne in Zeiten von Corona: Martina Schuegraf

GMK-Kampagne in Zeiten von Corona: Sabine Eder

GMK-Kampagne in Zeiten von Corona: Kristin Narr

Menü