Workshop 01: Moral als Lifestyle? Medienethische Perspektiven auf Weltretter*innen im Netz

Workshop 01: Moral als Lifestyle? Medienethische Perspektiven auf Weltretter*innen im Netz

18. November 2022
16:15 - 18:00

Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft / Hochschule für Philosophie München

Beschreibung:

Von der Öko-Seife über vegane Kochrezepte bis hin zu Praxis-Tipps zur Lebensmittelrettung: Der Einsatz für das Gute in der Welt ist zum Trend-Thema geworden. Egal ob TikTok, Instagram oder YouTube: Influencer*innen lassen uns daran teilhaben, wie sie sich dafür einsetzen, „die Welt zu retten“. Doch wie ist eine derartige Selbstdarstellung aus medienethischer Sicht zu bewerten? Wie kommen entsprechende Botschaften bei den Follower*innen an? Und kann Moral als Lifestyle tatsächlich dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen? Wie derartige medienethische Fragestellungen gemeinsam mit Jugendlichen erarbeitet, diskutiert und reflektiert werden können, möchte dieser Workshop ergründen. Ethikdidaktische und medienpädagogische Methoden sollen hierbei miteinander in Dialog gebracht werden. Dabei soll ergründet werden, inwiefern sich die unterschiedlichen methodisch-didaktischen Zugänge zum Phänomen „Influencer*innen“ und „Selfie“ gegenseitig bereichern können. Ziel des Workshops soll es sein, gemeinsam Methoden zu entwickeln und zu erproben, die in der pädagogischen Zusammenarbeit mit Jugendlichen eingesetzt werden können. Im Fokus des Workshops steht dabei eine medienethische Perspektive. Schließlich verweist das Anliegen „die Welt zu retten“ auf eine zutiefst normative Grundhaltung. Darüber, wie die Welt „gerettet“ oder auch nur „verbessert“ werden kann, lässt sich trefflich streiten. Die Ergründung der eigenen ethisch-moralischen Haltung zu den Problemen der Welt sowie der Inszenierung entsprechender Positionen bedarf grundlegender ethischer Reflexionsfähigkeit, der Diskurs über die (Selbst-)Darstellung des eigenen Engagements medienethischer Basis-Kompetenzen.

Durchführende:

  • Susanna Endres, Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (zemdg), München
  • Prof. Dr. Claudia Paganini, Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (zemdg), München
  • Kristina Steimer, Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (zemdg), München

Eine Kurz-Vita zu allen Beteiligten finden Sie auf der Personen-Seite.

 

Bookings

Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht mehr möglich.