Workshop 12: „Coole Suppe“ – Filme drehen für den Klimaschutz

Workshop 12: „Coole Suppe“ – Filme drehen für den Klimaschutz

20.11.2020 webcal
16:30 - 17:30

Beschreibung:

Mit der Fridays for Future Jugendbewegung bekam das Thema Umweltschutz für viele Kinder und Jugendliche eine zunehmende Relevanz. Mit dem medien- und umweltpädagogischen Filmprojekt „Coole Suppe Kurzfilmfestival“ zur nachhaltigen Esskultur haben wir dieses Thema aufgegriffen und 2019 erstmals in Freiburg umgesetzt.

„Klimaschutz beginnt auf dem Teller“ war das Motto der vielfältigen Filmaktivitäten, ob auf dem Bauernhof, dem Abenteuerspielplatz, im Jugendzentrum oder im AufLaden von Kommunikation & Medien. Im Vorfeld des Festivals wurden zahlreiche handlungsorientierte Filmworkshops realisiert. Hier konnten Kinder und Jugendliche durch medienpädagogische Unterstützung lernen, wie sie ihre Ideen und Anliegen filmisch umsetzen. Zudem erhielten sie Infos zu Aspekten rund um Nachhaltigkeit und nachhaltige Ernährung und konnten sich mit Gleichaltrigen darüber austauschen.

Beim Kino-Festival bekamen Kinder und Jugendliche für ihre produzierten Filme und Themen eine attraktive Bühne und Öffentlichkeit. Das Kinoprogramm bestand aus 29 eingereichten Kurzfilmen und die jungen Filmproduzent*innen zeigten ihren Familien und Freunden stolz ihre Werke. Es wurde eine interessante Bandbreite an Genres geboten und drei Mal wurde der Publikumspreis die „Goldene Karotte“ verliehen. Nebenbei gab es ein ökologisch orientiertes, kulinarisch-kulturelles Mitmachprogramm, in dem man z.B. Kräutersalz herstellen, einen Abfall-Kalender basteln oder mit Trickboxx, Greenscreen, Kamera und Mikrofon experimentieren konnte.

In diesem Jahr standen die Filmworkshops und das Festival vor den Herausforderungen der Pandemiebeschränkungen. Man stand vor der Frage: Wie kann es gelingen, die Qualität der Präsenz-Veranstaltung nun in den digitalen Raum zu übertragen? Wie kann Wertschätzung für die jungen Akteur*innen und deren Filme vermittelt und digitale Gemeinschaft gestaltet werden?

Bericht der Referent*innen:

Im Rahmen des Workshops wurde das Filmprojekt „Coole Suppe – Filmfestival“ als Beispiel für medienpädagogische Arbeit im Kontext von Nachhaltigkeit und die Chancen der inhaltlichen Auseinandersetzung und Artikulation von Kindern und deren Belange vorgestellt. Wir präsentierten den Teilnehmenden das Onlinekonzept des „Coole Suppe Festivals 2020“ als Streamingevent aus dem Kino, diskutierten darüber und tauschten uns über bestehende Erfahrungen mit kreativen und partizipativen Methoden bei Onlineformaten aus.

Umwelt- und Klimaschutz sind zentrale Themen, die Kinder und Jugendliche beschäftigen (Shell Jugendstudie), deshalb knüpfen wir an deren Lebenswelten an und geben über medienpädagogische Projekte Impulse, sich damit auseinanderzusetzen und die eigenen Gedanken zu äußern. Aus unserer Sicht, sollten Medien- und Umweltpädagogik stärker miteinander verknüpft werden und auch die professionsübergreifende Kooperation zwischen Akteur*innen der Nachhaltigkeit und Medienpädagog*innen erleben wir als anregend und befruchtend. Partizipative Online-Formate sollen weiterentwickelt werden, damit kulturelle und soziale Bildungsteilhabe von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie und darüber hinaus gewährleistet wird.

Das Festival wurde im November erfolgreich realisiert.
1. Online-Mitkochaktion der Coole Suppe vor dem Festival: www.youtube.com/watch?v=63aegnle5sY&feature=youtu.be

2. Livestream aus dem Kino:
22 eingereichte Filme zu nachhaltiger Esskultur und erneuerbaren Energien eine Bühne zu geben, war für die jungen Filmemacher:innen sehr bestärkend und bedeutsam mit ihren Anliegen wahrgenommen zu werden (Livestream und Zusammenschnitt ca. 600 Views): www.youtube.com/watch?v=wGq9bi02sGQ&feature=youtu.be

Durchführende:

  • Irene Schumacher, Kommunikation & Medien e.V., Freiburg
  • Sarah Moll, Kommunikation & Medien e.V., Freiburg

Eine Kurz-Vita zu allen Beteiligten finden Sie auf der Personen-Seite.

Bookings

Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht mehr möglich.

Menü